Internet of food and farm 2020

Das Projekt „Internet of Food & Farm 2020 (IoF2020)“ untersuchte und förderte die Umsetzung des „Internet of Things“ im europäischen Agrar- und Lebensmittelsektor in großem Umfang. Donau Soja und Soia Italia arbeiteten im Use Case 1.3 zusammen, wo es um das Sojaprotein-Management zur Erhöhung der technologischen Innovation im Bereich von Anbau und Verarbeitung von Soja ging. Von 2017 bis 2020 wurden smarte Agrartechnologien wie etwa Entscheidungsunterstützungssysteme (DSS) und IoT-Sensoren unter realen Bedingungen angewendet und validiert um Arbeitsvorgänge wie etwa Bewässerung zu optimieren. Das Projekt endete im März 2021. 

Unterstützt von der italienischen Firma ICT Sysman P&S arbeiteten Soia Italia und Donau Soja zusammen, um ein Entscheidungsunterstützungssystem für Sojaproduzenten zu entwickeln. Durch die Verbindung von verschiedenen Sensordaten wie etwa von Wetterstationen, Nahinfrarot-Sensoren für die Qualitätskartierung und elektrische Leitfähigkeitstests von Böden können Bauern dabei unterstützt werden, Soja mit einem höheren Proteingehalt zu erzeugen, der als einer der primären Qualitätsindikatoren in der Soja-Nahrungsmittelkette angesehen wird.

Im Use Case 1.3: Sojaprotein–Management fördert Donau Soja den Anbau von Premium-Qualitätssoja in der EU durch die Anwendung von smarten Technologie-Innovationen im Anbau. Die Systeme, die die Entscheidung unterstützen sollen, lassen Bauern die Produktionseffizienz in verschiedenen Feldzonen genauer erkennen und Prämien erwirtschaften, indem die Ernten nach Qualitätsindikatoren getrennt werden. Präzise Sensordaten etwa für den optimalen Zeitpunkt für Bewässerung oder Spritzen ermöglichen auch geringeren Wasser- und Spritzmitteleinsatz und schützen damit die Umwelt.

Für mehr Information besuchen Sie bitte die Projektwebseite.

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte spreitzer@donausoja.org oder das Koordinationsteam von IoF2020.