ADA

Strategisches Partnerschaftsprojekt mit Austrian Development Agency (ADA)

2017 begannen die internationale Organisation Donau Soja und die Austrian Development Agency (ADA) eine strategische Partnerschaft, um nachhaltige, inklusive und gut funktionierende Wertschöpfungsketten für gentechnikfreies und biologisch angebautes Soja in der Ukraine, Serbien, Bosnien-Herzegowina und Moldawien aufzubauen. Dieses 9-Millionen-Euro Projekt (Donau Soja und ADA tragen je 4,5 Millionen Euro bei) wird für den heimischen Markt, die Lebensmittelproduzenten, Konsumenten und die Umwelt in vier Ländern Vorteile bringen und deren Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zur Europäischen Union stärken. Das Projekt soll planmäßig im August 2023 abgeschlossen werden.

Die Ziele des Projekts sind:

Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der lokalen Sojaproduzenten und Verarbeiter in strukturschwachen Regionen Europas

Erhöhung des Zugangs zu lokalen, regionalen und internationalen Märkten durch konsumentenorientierte Information

Bewirkung einer positiven Einkommensentwicklung

Schaffung von Nachhaltigkeit durch Kapazitätsentwicklung (z.B. Trainings- und Consultingangebote für die Stakeholder entlang der Soja-Wertschöpfungskette)

Verbesserung der rechtlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen für Produktion und Handel mit gentechnik-freiem Soja aus der Donauregion/Europa

Verbesserung und Anpassung der Produktionstechniken an die Qualitätsstandards der Europäischen Union und Zertifizierung von etwa 152.000 Tonnen an Donau Soja oder Europe Soya.

Zur Zielgruppe gehören Sojaproduzenten, Lagerstellen und Händler, Hersteller von Lebens- und Futtermitteln, Sojaverarbeitungsanlagen sowie Saatgutproduzenten und in der Landwirtschaft Arbeitende in vier Zielländern. Die Nutznießer dieser Kapazitätsentwicklungen sind öffentliche Bildungsanbieter, Bauernverbände, landwirtschaftliche Institute und Forschungsinstitute, Zertifizierungs- und Kontrollstellen, Landwirtschaftsministerien und Lebensmittelsicherheitsorganisationen. Letztlich werden Tausende Konsumenten in vier Ländern sowie die Europäische Union und Nicht-EU-Länder von den geplanten Aktivitäten und Projektergebnissen profitieren.

Die folgenden Aktivitäten werden in vier Zielländern durchgeführt werden, um deren Sojamärkte systematisch zu entwickeln:

Weiterbildungen für Produzenten, die ihr Wissen und Best Practice zu Sojaanbau und Verarbeitung weitergeben können

Einführung des Donau Soja und Europe Soya (DS/ES) Qualitäts- und Kennzeichnungssystems

Einführung des Donau Soja und Europe Soya (DS/ES) Qualitäts- und Kennzeichnungssystems

Verbesserungen im Geschäftsumfeld zur Förderung der Produktion, Verarbeitung, des Handels und der Verwendung von Soja

Propagierung von europäischen Standards in der landwirtschaftlichen Produktion

Die Aktivitäten, die in dem strategischen Partnerschaftsprojekt durchgeführt werden, sind in neun Projektkomponenten unterteilt, die zeitgleich in den Zielländern und international umgesetzt werden.

Wenn Sie an mehr Informationen interessiert sind, wenden Sie sich bitte an:

Emilija Stefanovic (Direktor des Projektprogramms) stefanovic@donausoja.org oder Link zum Projekt.