Eierproduzenten in Österreich vermeiden eine Million Tonnen CO2 seit Umstieg auf Fütterung mit Donau Soja

August 2, 2022

Eierproduktion in Österreich ist Europameister beim Klima- und Umweltschutz

Wien. Österreichs LegehennenhalterInnen haben seit dem Umstieg auf die Fütterung mit Donau Soja im Jahr 2013 bis heute eine Million Tonnen an schädlichem Treibhausgas CO2 vermieden. Das ist mehr als die Summe an CO2, die die Bevölkerung von Klagenfurt jährlich emittiert. „Damit ist Österreichs Eierproduktion Europameister beim Klimaschutz: Wer Eier aus Österreich konsumiert, hilft aktiv mit, das Klima und wertvolle Regenwälder zu schützen. Statt Soja aus dem Regenwald soll viel mehr Soja von LandwirtInnen aus der Donauregion verfüttert werden“, so Matthias Krön von Donau Soja.

2013 stiegen Österreichs EierproduzentInnen auf Donau Soja – also in Europa produziertes gentechnikfreies Sojafutter – um. Pro Kilogramm Ei wird dabei im Vergleich mit dem westeuropäischen Standard, der Übersee-Sojaschrot verfüttert, ein Kilogramm CO2 reduziert. Jährlich konnten so 110.000 Tonnen CO2-Äquivalente vermieden werden. Insgesamt ergibt dies nun die Summe von rund einer Million Tonnen CO2 seit der Umstellung vor neun Jahren.

Dieses langjährige Bekenntnis zur Verfütterung von Donau Soja bringt große Vorteile für die Soja-Bauern und -BäuerInnen, weil es eine regelmäßige Abnahme ihrer Sojaernte sicherstellt. Durch den Anbau von Hülsenfrüchten wie Soja wird auch die Fruchtfolge in Europa verbessert und Stickstoffdünger eingespart, denn Sojabohnen holen sich den Dünger aus der Luft. Auch die KonsumentInnen profitieren, denn diese können sich auf die Verwendung von nachhaltigem und in Europa produziertem Soja verlassen. Es ist gentechnikfrei und gefährdet keine sensiblen Ökosysteme. „Wer Eier mit dem Donau Soja-Logo kauft ist ein aktiver Klimaschützer und Partner der österreichischen Eierbauern und Sojabauern in der Donauregion“, so Krön.

Derzeit werden in Österreich knapp zwei Milliarden Eier jährlich produziert. Rund 1,7 Milliarden davon sind Donau Soja-Eier, der Rest sind Bio-Eier. „Wir freuen uns, dass der österreichische Lebensmittelhandel zu 100 Prozent auf heimische Eier mit dem AMA Gütesiegel und auf Donau Soja-Fütterung setzt. Wir schätzen die langjähre, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Partnern entlang der Wertschöpfungskette. Nur so konnte sich die heimische Legehennenhaltung europaweit zum Vorreiter einer gesellschaftlich akzeptierten, besonders tier- und umweltfreundlichen Geflügelhaltung entwickeln. Wir danken dem Verein Donau Soja für die inzwischen fast zehn Jahre andauernde, gute Zusammenarbeit“, sagt Michael Wurzer von der Zentralen Arbeitsgemeinschaft der Geflügelwirtschaft (ZAG). Die ZAG macht sich dafür stark, dass österreichische Legehennenbetriebe trotz der harten Wettbewerbsbedingungen am Markt weiterhin nur Donau Soja verfüttern werden.

Download Presseaussendung

Pressefoto (c) Donau Soja

Über Donau Soja

Donau Soja ist ein gemeinnütziger, unabhängiger Verein, der Zivilgesellschaft, Politik und Unternehmen aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette vereint – von der gentechnikfreien Saatgutproduktion bis zu tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln. Donau Soja und Europe Soya, die beiden Donau Soja Standards, stehen für Transparenz und gentechnikfreies, qualitäts- und herkunftsgesichertes Soja aus dem Donauraum und aus Europa. Das Hauptziel der Organisation ist es, die Bedingungen für einen nachhaltigen und unabhängigen Anbau von Soja und anderen Eiweißpflanzen in Europa zu verbessern. Donau Soja wird von der Austrian Development Agency (ADA) unterstützt.