Donau Soja Standard

​Donau Soja ist ein herkunfts- und qualitätsgesichertes Produkt. Die wesentlichen Merkmale sind Herkunft von Soja aus dem Donauraum (europäisch) und Gentechnikfreiheit. Weiters gilt:

  • EU Bestimmungen betreffend den Pestizideinsatz im Sojaanbau
  • EU-rechtliche und internationale Bestimmungen des Arbeits- und Sozialrechtes
  • Keine Erschließung neuer landwirtschaftlicher Nutzflächen auf Kosten von inter- und nationalen Naturschutzgebieten, Wäldern oder Mooren
  • Kein Anbau auf Flächen, die nicht schon mindestens seit 01.01.2008 für landwirtschaftliche Nutzung gewidmet sind

Die Herkunftsländer bzw. -regionen für Donau Soja werden politisch und geografisch definiert.

Folgende Länder und Regionen gehören zu den Anbaugebieten von Donau Soja:

Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Deutschland (Bayern, Baden Württemberg), Italien (Trentino Alto Adige, Friuli Venezia Giulia, Veneto, Emilia-Romana, Lombardia, Piemont, Vallée d'Aoste), Kroatien, Moldawien, Österreich, Polen (Dolnoslaskie, Opolskie, Slaskie, Swietokrzyskie, Podkarpackie, Malopolske), Rumänien, Schweiz, Serbien, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Ukraine (Uschgorod, Tschernowzy, Winniza, Odessa, Lwow, Ternopol, Chmelnizkij, Iwano-Frankovsm), Ungarn.

Donau Soja Soja stammt aus gentechnikfreiem Anbau mit gentechnikfreien Sorten aus dem EU-Sortenkatalog oder den jeweiligen nationalen Sortenkatalogen. Landwirte, die Donau Soja produzieren, dürfen auch keine anderen GVO-Kulturen anbauen. Futtermittel mit der geprüften Qualitätsauslobung „Donau Soja" sind zur Fütterung von Tieren geeignet, deren Produkte in weiterer Folge mit dem Kontroll-Zeichen „Ohne Gentechnik hergestellt" gekennzeichnet werden dürfen.

Als Basis für die Auslobung der Gentechnikfreiheit gelten die Produktions-, Kontroll- und Kennzeichnungsrichtlinien der ARGE Gentechnik-frei. Zugrunde liegende Rechtsvorschrift hinsichtlich der Gentechnik-Freiheit ist damit die österreichische Codex Richtlinie zur Gentechnik-Freiheit. Produkte, welche die deutschen Vorschriften zur „Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung​ einhalten, sind ebenfalls für die „Donau Soja" Auslobung geeignet, sofern es eine Kontrolle durch eine unabhängige Kontrollstelle gibt, wie vom Verein Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) vorgegeben.

Neben der Möglichkeit einer OGT Zertifizierung nach den Vorgaben des Codex oder des VLOG kann die Überprüfung der Gentechnikfreiheit im Rahmen der Donau Soja Kontrollen und Zertifizierungen auch durch Kontrollen nach den Vorgaben und der Kontrollrichtlinie des 2016 publizierten „OGT Donauraum Standards“ erfolgen.

Hier geht es zum gesamten Dokument des Donau Soja Standards.