Geschichte der Sojabohne

Seit mehr als 3.000 Jahren wird die Sojabohne - ursprünglich stammend aus Ost-Asien - schon vom Menschen angebaut. Derzeit werden rund 3.500 verschiedene Arten weltweit kultiviert. Soja gehört zu den Leguminosen, welche durch ihre Fähigkeit Stickstoff zu binden vor Erfindung der künstlichen Stickstoff Herstellung (Haber-Bosch Verfahren) unabdingbar für die Landwirtschaft waren. Aber noch heute werden sie für diese Fähigkeit gerne in der Fruchtfolge angebaut. Hier finden Sie eine genaue Anbauanleitung​ für Soja.

Die Geschichte der Sojabohne in Österreich und Europa

Prof. Friedrich Haberlandt, zu seiner Zeit Direktor der Universität für Bodenkultur, führte erste Anbauversuche der Sojabohne in Europa durch. Im Rahmen der Wiener Weltausstellung 1873 stellte er eine Sojabohnen-Sorte vor, die für den Anbau in Mitteleuropa geeignet war. Im Jahr 1875 begann er Experimente dazu durchzuführen, sowie an seinem Hauptwerk "Die Sojabohne - Ergebnisse der Studie und Versuche über die Anbauwürdigkeit dieser neu einzuführenden Culturpflanze" zu arbeiten, welches im Jahr 1878 veröffentlicht wurde.

Mit dem Ableben von Haberlandt geriet die Sojabohne in Europa in Vergessenheit, während Anbauversuche basierend auf Haberlandts Ergebnissen in den USA zu einer weiten Verbreitung führten. Heute ist Soja die größte Quelle pflanzlichem Proteins.

 

ANBAU SOJA WELTWEIT

Soja hat einen Anteil von über 50% an allen angebauten Ölpflanzen. Der Anbau stieg von 17 Millionen Tonnen im Jahre 1960 auf 315 Millionen Tonnen im Jahr 2015. 6% der weltweiten landwirtschaftlichen Nutzfläche ist dabei dem Anbau der Wunderbohne gewidmet. Keine andere Pflanze erlebte solch ein enormes Wachstum.

Soja wird heute in den verschiedensten Bereichen eingesetzt: in der Industrie, Kosmetik, Chemieindustrie, Pharmaindustrie aber vor allem in Lebens- und Futtermitteln. Der Löwenanteil der weltweiten Sojaproduktion wird als Futtermittel verwendet. Besonders Schweine, Hühne und auch Rinder werden mit Sojaschrot gefüttert.

Die größten Soja Produzenten sind Brasilien, Argentinien und die USA. Im weltweiten Vergleich ist Europa ein sehr kleiner Sojaproduzent - nur 0,4% der weltweiten Sojaanbaufläche findet sich in der Europäischen Union.

Soja Produktion in Europa

Die fünf größten Sojaanbauländer in Europa sind die Ukraine, Russland, Italien und Serbien, gefolgt von Rumänien, Frankreich, Ungarn und Österreich. Im Jahr 2016 werden auf etwa 4.4 Millionen ha in Europa Sojabohnen angebaut. In den Ländern der Donau Soja Region erlebte der Anteil an Anbaufläche für Sojabohnen seit 2012 eine stetige Steigerung. Trotzdem werden in EU-Ländern (1) nur auf 11% der derzeitige Maisfläche Soja angebaut (die potentielle Anbaufläche für Soja wird anhand der aktuellen Mais-Anbaufläche gemessen). Dieser geringe Anteil weist auf ein großes Potential zur Steigerung der Sojaanbaufläche in Europa hin. Der Verein Donau Soja würde eine weitere Ausweitung des Anbaus der Hülsenfrucht begrüßen, da im Speziellen Agro-Ökosysteme davon profitieren würden (2).