Internet of Food and Farm 2020

Das Projekt Internet of Food & Farm 2020 (IoF2020) untersucht und fördert eine groß angelegte Implementierung von Internet of Things (IoT) Technologien im europäischen Agrar- und Lebensmittelsektor. Donau Soja und Soia Italia kollaborieren im Use Case 1.3 "Soya Protein Management", indem technologische Innovation beim Anbau und der Verarbeitung von Sojabohnen gefördert werden. Im Rahmen des Projektes werden von 2017 bis 2020 Smart Farming Technologien, wie beispielsweise Entscheidungsunterstützungssysteme (DSS) und IoT-Sensoren in realen Umgebungen eingesetzt und validiert.

Begleitet vom italienischen ICT-Unternehmen Sysman P&S arbeiten Soia Italia und Donau Soja an der Entwicklung eines Entscheidungsunterstützungssystems für Sojaproduzenten. Durch die Kombination verschiedener Sensordaten, wie z.B. Wetterstation, Near-Infrared-Sensor zur Qualitätskartierung oder elektrische Leitfähigkeitstests für Böden, werden die Landwirte bei der Produktion von Soja mit sehr hohem Proteingehalt unterstützt - einem der wichtigsten Qualitätsindikatoren in der Soja-futtermittelkette.

Die meisten pflanzlichen Proteine werden aus Soja gewonnen. Derzeit importiert die EU jährlich rund 32 Millionen Tonnen Soja - hauptsächlich als verarbeitetes Sojamehl und Großteils zur Verfütterung an Nutztiere. Das macht die EU stark abhängig von Sojaanbauländern wie Brasilien, Argentinien und den USA und wirkt sich nachteilig auf die Bodenfruchtbarkeit, die biologische Vielfalt und die Wasserqualität aus, da in diesen Gebieten kürzere Fruchtfolgen, größere Monokulturen und der intensive Einsatz von chemischen Spritzmitteln Standard sind.

Mit dem Use Case 1.3 "Soya Protein Management" und den darin angestrebten Innovationen in den Bereichen Precision and Smart Farming, will Donau Soja einen Beitrag zur Steigerung des Sojaanbaus mit Spitzenqualitäten in der EU leisten. Mit Hilfe des Entscheidungsunterstützungssystems, lernen Landwirte detaillierter über die Produktionseffizienz verschiedener Feldzonen und können durch die Aufteilung der Ernte, z.B. nach Proteingehalt, bessere Preise erzielen. Präzise Sensordaten, z.B. für den optimalen Zeitpunkt der Bewässerung oder der Anwendung von Spritzmitteln, führen ebenfalls zu einem reduzierten Wasser- und Spritzmittelverbrauch und schonen die Umwelt.

Haben Sie Fragen?

Schreiben Sie bitte an spreitzer(at)donausoja.org oder an das IoF2020 Koordinations-Team


IoF2020 has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement no. 731884