Über Uns

​​​​​​​Donau Soja ist eine internationale und gemeinnützige Organisation mit Sitz in Wien. Das Programm Donau Soja fördert eine gentechnikfreie, nachhaltige und regionale Eiweißversorgung. Dabei sind der Donau Soja Standard und seine Richtlinien die Grundpfeiler. Für die Bio-Soja-Produktion wurde der Donau Soja Bio-Standard​ entwickelt.

Donau Soja ist aus der Donau Region und GVO-frei. Soja-Landwirte halten sich an die EU-Pflanzenschutzrichtlinien, die EU (ILO) Arbeits- und Sozialrechte und verwenden kein Land, welches nicht bereits vor dem 1. Januar 2008 als landwirtschaftliche Fläche genutzt wurde.

Namhafte europäische Organisationen und Institutionen stehen hinter dieser ambitionierten Initiative: Der Lebensmittelhandel, große Agrarhandelshäuser, die Futtermittelindustrie, Ölmühlen und zahlreiche Verarbeiter, Umweltorganisationen wie Greenpeace, Global 2000 und der WWF sind Mitglieder und wichtige Teile des Vereins. Mit der Unterzeichnung der Donau Soja Erklärung zeigen auch zahlreiche Landwirtschaftsminister der Donauländer ihre Unterstützung und erkennen die Dringlichkeit, Wertschöpfung im Donauraum – und damit eine eigenständige europäische Eiweißversorgung zu stärken.

Soja ist in der heutigen Landwirtschaft nicht mehr wegzudenken: der Anbau stieg von 17 Millionen Tonnen (1960) auf 319 Millionen Tonnen (2015). Die so wichtige Leguminose geriet im europäischen Anbau in Vergessenheit. Mit Donau Soja bekommt Soja wieder ein europäisches Gesicht: ein Gesicht der europäischen Landwirte. Donau Soja garantiert 100%ige Transparenz und verbindet Konsumenten mit europäischen Soja-Landwirten und Produzenten.

Durch Investitionen in den Anbau von Qualitätssoja werden der Donauraum und die Donau als Versorgungsader Europas gestärkt. Auch der für die Wertschöpfungskette notwendige Ausbau der Infrastruktur bietet der Region interessante ökonomische Perspektiven.

Gemeinsam mit seinem Partnern implementiert der Verein Züchtungs- und Forschungsprojekte fü​r gentechnikfreies Soja-Saatgut und für Soja-Pflanzenschutzkonzepte.

Unter österreichischer Koordination verbindet das Projekt mit neuen ökonomischen Perspektiven den Donauraum und bietet wirtschaftliche Chancen und Impulse für alle Donauländer. Damit kann eine europäische und ökologisch nachhaltige  Eigenversorgung aufgebaut und gefördert werden.​ Die KonsumentInnen profitieren dabei von sicherem, nachhaltigem, gentechnikfreiem und regionalem Soja – und die Tierhalter von langfristiger Versorgungssicherheit.